Die anekdotenhafte Geschichte des Amerikaners der sich in Deutschland selbst entdeckt

Ich heb ab…nichts hält mich am Boden…alles blass und grau…bin zu lange nicht geflogen wie ein Astronaut

War den Schnitt des Liedes der ich auf dem Flugzeug gehört habe von einem kleinen Kind, der hinter mich saβ als ich nach Edinburg unterwegs war. Genauso war das Ankommensgefühl als ich einen Einsteiger in dem Land des Dichters und Denkers war.  Zur Zeit alles in meiner Augen neues war und die einzige Sorge die ich hatte war eigentlich meine einzige Stelle in der fremnden Gemeinschaft zu finden. Insofern spielte mein Sprachniveu eine bestimme Rolle um mich wohl zu fühlen und mich selbst weiter in meinem Leben zu wachsen. Trotzdem alle die verpflichtete bürokratische Termine und Unterschriften die ich verbracht und geschrieben hatte, war Deutsch als eine Fremndsprache in meinem persönlichen Alltag die einige Dinge in die ich voll vertraut hatte um mich einen weiteren Stück meines Lebens zubringen. In neuer Freundkreise hat diesen Mut die Würde und Gefühl sich zugehören gegeben und auch begrüβt zu fühlen. In dem beruflichen Alltag nahm diese Kenntnis eine andere Form aber doch spielte eine erfolgreiche Rolle. In dieser Sinne hat Deutsch eine Austauschsrolle gespielt in der ich Respekt in der Abteilung entwicklen und wertvolle Rückmeldung von meinen Kollegen erhalten könnte.

In Bezug auf sich eingelebt zu fühlen hatte ich viele Sitten peinlich nicht zur Zeit angepasst aber doch ein paar angenommen in den mich die Welt in eine andere Perspektiv sehe. Früher beim Mittagessen hatte meinen Chef zu mir erzählt, dass die Begrüβung ,,Guten Appetit“ in Deutschland einen bestimmten Ziechen der Respekt zur Gemeinsamkeit in gewöhnliche Berufskreise oder Freundkreise ist.  Als ich gerade mich überlege war den übersetztenden Begriff bei mir in Amerika selten benutzt. Ich finde es sehr höflich zu nutzen und die andere das grünes Licht zum Essen zu geben. Auf die andere Seite war noch den Fall in dem ich zu viele Geschmack in meiner Antworten hinzugefügt habe zu der Frage ,,Wie geht‘s es dir“? Z.B. es geht‘s mir wunderbar oder super usw. würde damals ein normales Antwort sein. In Deutschland passt doch ,,alles klar“ komischerweise zu dieser Frage. Leider hat es eine Weile gedauert bis ich zum Ergebnis gekommen war dass sich in Ordnung zu fühlen ausreicht zu antworten und keine negative Anmerkung ist.

Wenn ich drauf diese Auslandserfahrungen nachgedacht hatte war ich zum Gedanke gekommen dass die Veränderungen und Wachstumsschmerzen die ich erlebt habe waren fast unsichtbar sich vorher vorzustellen. Zu dieser Stelle spielen Geduld und Neugier immer noch eine wichtige Rolle in meinem Leben. Wenn was auβerhalb meinem Einfluss ist nehme ich die Zeit stille zu blieben und sich reflektieren. Wenn es um Veränderungen geht es gilt sich ohne zusgaen dass was anderes in der Vergangenheit verlassen ist. Wenn was neues erhalten ist muss was altes auch weckgeworfen. Insofern spielt Neugier eine Hoffnungsrolle in meinem Leben sich an meinen Nachbaren besser kennen zu lernen und das Glass halb voll bzw. auf die Zukunft aufzufreuen.

Um diese Geschichte zusammenzufassen sind den folgenden Veränderungen meines Lebens was ich ins Ausland entwickelt habe und was ich zurück mit mit mir bringen will:

  • Die Zeit an anderen sich voll zu zuhören und Anwesend in meinen Beziehungen zu sein
  • Geduldig auf was Neues zu entwickeln und für verblüffende Überraschungen sich zu beruhigen
  • Neugier auf die Zukunft und die Hoffnung zur neuen Gelegenheiten

Und so kommt langsam die Zeit in der ich mein Gepäck entstauben und mein zweites Heimat umziehen muss. So spricht Herrn Seuss in seine ehmalige Spruch:

Sei nicht trauig dass den Augenblick zum Ende gekommen ist sondern sei Glücklich dass er passiert hat – Dr. Seuss

Die folgenden Veränderungen sind zur Zeit wo mein Denken und Energie bliebt. Teils fühle ich, dass ich diese Erkenntnisse, wo ich die entwickelt habe, verlassen muss aber doch teils fühle ich, dass sie meine künftige Starkheit in den USA werden. Leider haben nicht jeder die Möglichkeit ins Ausland ein Stück seines Lebens zu verbringen aber es gibt doch ein besonderes Umfeld es mich kenne an der University of Rhode Island in der ich auf weitere Austausch auffreuen kann. Meine Nachricht für die nächsten Einsteigersgruppe ist folgendes: wenn man in ein Fremndland seine einzige Stelle finden kann wird diese Erfolgreichsweise in alle seine künftige Zeiten auch anwendbar. Ich drücke meine Daume dass ihr eure einzige Stimme finden wird und den Muhe ihr selbst einen weiteren Stück eures Lebens zukommen wird. Freut sich auf die Überraschungen und feiert wann ihr über euren Herausforderungen springen wird.

Lass die Gunst der Stunde nutzen!

Advertisements